zu Gast bei Fripac-Medis

Bertram k

Haare schneiden ist für Bertram K Berufung und Leidenschaft zugleich. Wenn er die Schere in die Hand nimmt,
dann fühlt sich der Mensch, dem er die Haare schneiden wird, bereits gut.

Ich bin kein Freund von freakigen Sachen, Haare sollen sexy sein, einladen, sie anzugreifen.
- Bertram K

Im Wesentlichen basiert der Look auf einer Kombination aus geometrischem Seiten- und Hinterkopfbereich, welcher überlagert wird, um ein weicheres Gesamtbild zu erreichen. Eine besondere Bedeutung kommt dem Seiten- und Ohrbereich zu. Die Differenzierung zur Kopfform macht den Look verspielter und verleiht

ihm eine raffinierte Kontur. Um das Profil zu gestalten, wird ein klassisches Fundament erarbeitet. So erreicht man eine sehr kompakte und füllige Struktur. Durch die Verwendung spezieller Techniken zur Trennung der Sektionen erhält die Frisur ihren offenen Touch.

In der heutigen Zeit ist es nicht mehr genug, einen statischen Haarschnitt zu machen, sondern vielmehr muss man Variationen bieten.

Textur ist in den letzten Jahren mehr und mehr ein Lifestylewort geworden und gehört zum festen Bestandteil eines Haarschnittes. Wichtig ist, dass die Textur nicht nur beim Haarschnitt, sondern auch bei Ponytails, Flechtfrisuren oder Zöpfen zu sehen ist. Auch hier bieten sich völlig neue Möglichkeiten, mit der Panasonic Haarschneidemaschine ER-1611 Textur ins Haar zu bringen.

Panasonic

ER-1611 Gold

limitierte Haarschschneidemaschine in gold mit Linearmotortechnologie und X-taper Blade

Denman

D80M

11-reihige Pneumatikbürste mit ergonomischem Griff zum Durchkämmen und Entwirren des Haares

Denman

DPC-4

Haarschneidekamm aus hochwertigem Acetal mit ultraglatter Oberfläche und Abteilzahn

Auf Trends will sich Bertram K nicht festlegen. Haare sind lebendig, wachsen und verändern sich. Auf Anraten seines Mentors, dem Sze-ne-Friseur Werner Grecht, geht Bertram K 1995 nach London. Bei Toni&Guy steigt er binnen zwei Jahren zum Art Director auf und stylt prominente Köpfe wie Donna Karan, Jamie Lee Curtis und Kim Wilde. Als Salon- und Academy Art Director übernimmt er bei Toni&Guy auch die Verantwortung für die Shows, Seminare und Weiterbildung.

Seine Philosophie, die er den Nachwuchs-Friseuren in London vermittelt, ist auch die Basis für sein eigenes Unternehmen, das er nach seiner Rückkehr nach Österreich 2003 gründet. Minimaler Aufwand, maximaler Effekt. Das Credo von Bertram K. Ein Jahr nach seiner Rückkehr sucht L’Oréal Österreich die Zusammenar-beit mit Bertram K, der seitdem für den französischen Konzern als inter-nationaler und nationaler Botschafter von L’Oréal Professionel unterwegs ist.

×